KÄLTEMITTELTYPEN

HFKW = Fluorkohlenwasserstoffe Die Fluorkohlenwasserstoffe sind chlorfreie Kältemittel, die die Ozonschicht nicht schädigen (ODP = 0, siehe Abschnitt 5.3). Ihr Einfluss auf die globale Erwärmung ist jedoch im Vergleich zu herkömmlichen Kältemitteln sehr groß. Die seit dem HFCKW-Verbot am häufigsten erhältlichen HFCKW-Kältemittel sind in Tabelle 5.1 dargestellt (siehe auch Abbildung 5.4):

Tabelle 5.1 Die häufigsten Kältemittel unter halogenierten Kohlenwasserstoffen. Nachfolgend einige Kommentare zu den in der Tabelle aufgeführten Kältemitteln: R32 und R125 werden selten als Einzelkältemittel eingesetzt, sondern nur in Gemischen mit besonders günstigen thermodynamischen Eigenschaften. R245c und R245fa werden fast ausschließlich in den USA und eher experimentell eingesetzt. R404A wurde als Alternative zu R502 für Kühl- und Gefriergeräte entwickelt. R134a war der erste HFKW, der mit großem Erfolg in der Kälte- und Klimatechnik eingeführt wurde, da fast keine Änderungen an der für R22 entwickelten Ausrüstung erforderlich sind. Es bietet jedoch einen sehr begrenzten Wirkungsgrad, der etwa 40% niedriger ist als der mit R22 erzielte. Folglich hat der Hersteller zwei Möglichkeiten: entweder eine wesentliche Verringerung der Wärmekapazität in einem gegebenen System in Kauf zu nehmen oder seine Abmessungen (und Kosten) zu erhöhen, um dieselbe Kapazität zu erreichen. Aus diesem Grund wird R134a hauptsächlich in großen Anlagen (über 250 kW) eingesetzt, die sich die höheren Kosten leisten können.

KÄLTEMITTEL R134 NIEDRIGER PREIS

R407C ist wie R134a thermodynamisch ähnlich wie R22 und wirkt als "Drop-in" -Kältemittel. Im Gegensatz zu R134a, einer reinen Verbindung, hat R407C jedoch einen Gleitwert von 7 K, so dass es in kleinen Haushaltsgeräten kaum verwendet werden kann. Es gibt zwei Gründe, um eine solche Einschränkung zu rechtfertigen: Haushaltsgeräte sind häufiger als andere Geräte plötzlichen Unfallverlusten ausgesetzt und werden in der Regel vor Ort gewartet. Im Falle eines plötzlichen Lecks kann ein 7K-Gleitflug zu Änderungen der Mischungsverhältnisse führen, da die relativen Verluste seiner flüchtigsten Bestandteile unverhältnismäßig hoch sind. Wenn eine Standard-Nachfüllung verwendet wird, kann nicht garantiert werden, dass das neue Kältemittelgemisch die gleichen Anteile aufweist, die es vor dem Auslaufen hatte. Dieses Kältemittel wird aufgrund seines hohen Gleitvermögens nur in Anlagen mittlerer Leistung (50 - 250 kW) eingesetzt, die in der Regel von Fachpersonal gewartet werden. R410A hat sehr attraktive thermodynamische Eigenschaften, eine höhere Energieeffizienz als R22, kein Gleiten und daher kein Problem mit der Mischung, die nach dem Ladungsverlust und dem Nachfüllen verbleibt. Es hat jedoch einen fast doppelt so hohen Betriebsdruck wie R22 und erfordert daher eine Neukonstruktion des gesamten Systems mit größeren Kompressoren, Expansionsventilen usw. R507A wird erfolgreich in der Industrie- und Gewerbekälte eingesetzt. R508B wird seltener in Niedertemperaturzyklen eingesetzt. R507A und R508B haben günstige thermodynamische Eigenschaften und keine Probleme mit Temperaturgleitern, da es sich um azeotrope Gemische handelt. FC = Fluorkohlenwasserstoffe Fluorkohlenwasserstoffe (Abbildung 5.5) enthalten kein Chlor und sind nicht schädlich für die Ozonschicht. Sie sind jedoch äußerst stabil und weisen ein hohes GWP auf (vgl. Abschnitt 5.3). R218 ist ein Beispiel für einen Fluorkohlenstoff und FCs sind auch in den Gemischen R403 und R408 vorhanden.

Nachfüllbare Zylinder

ZILINDER

HC = Kohlenwasserstoffe Kohlenwasserstoffe sind eine sehr begrenzte Lösung für die mit Kältemitteln verbundenen Umweltprobleme. Sie sind harmlos für die Ozonschicht (ODP = 0) und haben kaum direkten Treibhauseffekt (GWP <5), sind jedoch leicht entzündlich. Die Verwendung von HCs als Kältemittel ist auf Europa beschränkt, da in vielen anderen Ländern die Verwendung von brennbarem Gas in Anwesenheit der Öffentlichkeit verboten ist. Nach den Normen ISO 55149 und EN 378.2000 sollte dies auch in Europa gelten. Die Norm IEC 355.2.20 erlaubt jedoch die Verwendung von HCs in Haushaltskühlschränken mit Kältemittelfüllmengen von bis zu 150 g. Diese Norm hat einigen europäischen Kühlschrankherstellern den Weg geebnet, Haushaltskühlschränke mit brennbarem Isobuten R600a herzustellen.

Diese wurden von Umweltschützern mit Begeisterung aufgenommen und haben auf dem Markt große Erfolge erzielt. Ein Umstieg auf das neuere Kältemittel R1234yf sei technisch und finanziell aufwendig, hinzu kämen rechtliche Unsicherheiten, ob das überhaupt zulässig ist und wer für eventuelle Folgeschäden haftet. Andere Werkstätten hatten schon letztes Jahr Probleme überhaupt an das Kältemittel R-134a zu kommen. Auch den „Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe“, der fast 40.000 Werkstätten vertritt, hat das Problem „kalt“ erwischt. Seit rund einem Jahr meldeten die Werkstätten nun schon Lieferschwierigkeit, sagt Christoph Konrad, der Geschäftsführer des Hauptstadtbüros.

KÄLTEMITTEL NIEDRIGSTER PREIS

NH3 = Ammoniak Ammoniak, R717, ist eine attraktive Kältemittelalternative. Es wird seit 1840 in Kälteanlagen und seit 1860 in der Dampfkompression eingesetzt. Aufgrund seiner Eigenschaften sollte es als hochwertiges Kältemittel angesehen werden. Darüber hinaus sind sein ODP und sein GWP 0. Obwohl es sich um ein selbstalarmierendes Gas handelt, d. H. Lecks können durch den Geruch leicht erkannt werden, ist Ammoniak selbst bei niedrigen Konzentrationen sehr gefährlich, da der Geruch häufig Panik auslöst. Dies ist der Hauptgrund, warum Ammoniak aus Anträgen für die Verwendung durch ungelernte Personen zurückgezogen und nur für industrielle Anwendungen aufbewahrt wurde. Es ist auch in der gewerblichen Kältetechnik weit verbreitet, obwohl die Sicherheitsbestimmungen die Verwendung eines sekundären Verteilerkreislaufs vorschreiben. Offensichtlich verringert diese Sekundärschleife den Wirkungsgrad. CO2 = Kohlendioxid R744, Kohlendioxid, hat mehrere attraktive Eigenschaften: Nicht brennbar, verursacht keinen Ozonabbau, sehr

KÄLTEMITTEL KAUFEN INTERNET

Kältemittel R134a Eigenschaften & Spez. Freon 134 (R134a Freon) Eigenschaften. HVAC: Heizung, Lüftung & Klima / Von Haresh Khemani / Maschinenbau Kältemittel R134a

KÄLTEMITTEL ONLINE KAUFEN

Das

Kältemittel R134a
ist die chemische Verbindung Tetrafluorethan, die aus zwei Kohlenstoffatomen, zwei Wasserstoffatomen und vier Fluoratomen besteht. Die chemische Formel lautet CF3CH2F. Das Molekulargewicht des Kältemittels R134a beträgt 133,4 und sein Siedepunkt liegt bei -15,1 ° F.

Das Kältemittel R134a ist ein Fluorkohlenwasserstoff (HFKW)

mit einem Potential von Null, das den Abbau der Ozonschicht und einen sehr geringen Treibhauseffekt verursacht. R134a ist nicht brennbar und nicht explosiv, hat eine begrenzte Toxizität und eine gute chemische Stabilität. Es hat eine etwas hohe Affinität zur Feuchtigkeit. Die gesamten physikalischen und thermodynamischen Eigenschaften des Kältemittels R134a ähneln denen des Kältemittels R12. Aufgrund all dieser Faktoren wird

R134a als hervorragender Ersatz für R12-Kältemittel

angesehen. R134a als Ersatz für R12

Das Kältemittel R12

ist das am häufigsten verwendete Kältemittel für verschiedene Kälte- und Klimaanwendungen. Es ist in der Tat sehr schwierig, dass jedes Kältemittel dieses vielseitige Kältemittel unter verschiedenen Betriebsbedingungen ersetzen kann. R134a konnte jedoch R12 in einer Reihe von Anwendungen erfolgreich ersetzen. Lassen Sie uns sehen, wie gut R134a mit R12 verglichen wird. 1) Erforderliche Leistung pro Tonne Kältemittel: Bei Verdampfertemperaturen von -7 ° C und darüber ist die Temperatur des isentropen Auslasses aus dem Kompressor für beide Kältemittel gleich. Die Gesamtleistung, die pro Tonne Kühlung benötigt wird, ist ebenfalls gleich. Wenn bei Temperaturen unter -7 ° C R12 durch R134a ersetzt wird, geht die Kühlwirkung erheblich verloren. In solchen Fällen ist es ratsam, anstelle von R134a die Kältemittelmischungen als Ersatz zu verwenden.2) Niedrige Temperatur Anwendung: Für den Fall, dass die Sättigungstemperatur bei normalem Luftdruck -15,08 ° F beträgt und die Verdampfertemperatur unter 0 ° F liegt, liegt der Druck im Verdampfer immer noch deutlich über dem Vakuum. Daher kann das Kältemittel R134a verwendet werden für die Niedertemperaturanwendungen auch ohne Vakuumerzeugung auf der Niederdruckseite des Kühlsystems. 3) Wärmeübergangskoeffizienten: Die Wärmeübergangskoeffizienten für das Kältemittel R134a sind in Abhängigkeit von der

KÄLTEMITTEL NIEDRIGER PREIS

Temperatur unter verschiedenen Bedingungen höher als R12. Wenn die Kältemittel in einer einzigen flüssigen Phase vorliegen, ist der Wärmeübergangskoeffizient von R134a um 27 bis 37% höher, und wenn sie in der gasförmigen Phase vorliegen, ist er um 37 bis 45% höher. Wenn die Kältemittel in zwei Phasen vorliegen, flüssig und gasförmig, ist der Wärmeübergangskoeffizient für R134a im Verdampfer um 28 bis 34% und im Kondensator um 35 bis 41% höher.

4) Mischbarkeit von R134a mit Öl: Öl wird als Schmiermittel im Kompressor der Kälte- und Klimaanlage verwendet. Wenn Kältemittel vom Kompressor angesaugt und abgegeben wird, nimmt es einige Ölpartikel auf. Es ist wichtig, dass das Kältemittel mit dem Öl mischbar ist, damit es leicht von diesem getrennt werden kann. Das Kältemittel R12 ist mit Mineralöl gut mischbar, während R134a mit dem synthetischen Öl oder Schmiermittel mischbar ist. Wenn die Kälteanlage für die Verwendung von R134a anstelle von R12 geändert wird, sollte daher das gesamte Mineralöl aus dem System entfernt und durch synthetisches Öl auf Esterbasis ersetzt werden.

5) Kühleffekt pro Pfund Kältemittel: Der von einem Pfund R134a erzeugte Kühleffekt ist etwa 22% höher als der von R12 erzeugte. Somit ist der Massenstrom des R134a, der pro Tonne Kälte benötigt wird, etwa 18% geringer als der von R12. Dies bedeutet, dass für die gegebene Kapazität der Kälteanlage die erforderliche Menge an R134a um 18% geringer ist als bei Verwendung von R12. Dies bedeutet, dass in allen Geräten, in denen R12 durch R134a ersetzt wird, die Menge des einzufüllenden Kältemittels geringer sein sollte als R12. Das spezifische Volumen von R134a ist jedoch etwas größer als R12, so dass für die gleiche Menge des Kältemittels das von R134a eingenommene Volumen größer als R12 ist. Daher wird die Zunahme der Kühlwirkung von R134a durch die Zunahme seines spezifischen Volumens ausgeglichen. Daher sollte R134a, das in den nachgerüsteten Systemen geladen wird, etwa 5 bis 10% geringer sein als R12, aber das von ihm belegte Volumen ist fast das gleiche wie bei R12, weshalb der Kompressor mit der gleichen Kapazität erforderlich ist.

Umwandlung von R12 in R134a

Das Nachrüsten des R12-Systems mit R134a ist recht einfach. Zuallererst sollte komplettes R12

aus dem System entfernt und im Behälter zurückgewonnen werden. Dann sollte das gesamte Schmieröl aus dem System entfernt werden und die maximale Ölmenge, die im System verbleiben darf, beträgt 5% der gesamten im System vorhandenen Ölmenge. Das Mineralöl sollte durch synthetisches Öl auf Esterbasis ersetzt werden. Der Trockner und der Ölfilter sollten ebenfalls ausgetauscht werden. Die Menge an R134a benötigt in

https://www.refrigerante.iceloong.eu/